Bereits zum 3. Mal fand in Schwechat ein Stadtspaziergang statt. Echte Fremdenführer bringen den Interessierten ihre Heimatstadt näher. Mit den Worten unseres Präsi: "Nau schauma, ob de mea wissn ois i", trafen wir am ältesten Teil unserer Stadt ein.

Am Pfarrfriedhof, ehemaliges Reitercastell Ala Nova begann die Führung.

Inschinör, Supa-Horstl und Vice mit Anhang (Dani, Schwiemu Christine und neuem Familienmitglied „Sunny"), treffen am Alanovaplatz bei schönstem Wetter, auf eine große Menschenmenge.

Die zwei Fremdenführerinnen, die wir schon vom Vorjahr kenne, haben zwei Gruppen gebildet. Brigitte und Marianne sind voll sachkundig, oder belesen (unseren Präsi kannst da auch jederzeit fragen, der ist das wandelnde Lexikon – aber frag ihn nicht was er gestern gegessen oder gemacht hat – völliges Blackout) und haben uns die Gschichte „von de römischn Reiter, de wos aus Wean ausekaut haum und zu uns noch „Ala Nova"übasiedelt san“. Und auch die Geschichte der Bierbrauerdynastie Dreher, die das Lagerbier erfanden

Kostprobe gabs leider keine.

Wir haben uns dies eine ganze Weile angehört und sind ziemlich durschtig geworden auf die vielen Biergeschichten. Kurze Absprache. Und so haben wir uns sang und klanglos verabschiedet. Wir sind dann zum Fellmayer, ebenfalls ein geschichtsträchtiger Grund und Name, sagte später unser Präsi. Schwiemu ist bis zum Schluss der Führung geblieben – brav.

Im Lokal „Zum Fellmayer“ haben wir weitere Echte, nämlich Geada und Hömal getroffen. Kaffee und Bier bestellt und unheimlich viel Blödsinn geredet.

Resümee: Interessant, aber zu viele Leute, die Führerin war dadurch auch zu leise, aber es hat die Liesl gescheint und des Schwechater „Zwickl“ war richtig eingeschenkt und schmeckte.

Nächstes Mal wieder, see you

Vize Mac Meuli

 

Sollten wir noch etwas wissen wollen über die Stadt, fragen wir unseren Präsi.

Mit dabei: Vize Mac Meuli mit Dani, Julius, Geada, Hömi und Hoastl.